• Exklusive Wiking-Modell-Editionen
  • mit Herzblut erdacht und ausgesucht
  • schnell und bequem zu bestellen
  • von DHL ausgeliefert
  • Exklusive Wiking-Modell-Editionen
  • mit Herzblut erdacht und ausgesucht
  • schnell und bequem zu bestellen
  • von DHL ausgeliefert
WIKING - Straßenroller Culemeyer (Faun) "Deutsche Bundesbahn"

WIKING - Straßenroller Culemeyer (Faun) "Deutsche Bundesbahn"

24,99 €

inkl. MwSt., zzgl. Versand
Sofort bestellbar / lieferbar
Lieferzeit: 3 Tag(e)

Beschreibung

Artikel-Nr. 049301


Als Faun den Culemeyer-Straßenroller auf Tempo brachte

Auch die Deutsche Bundesbahn hatte Bedarf, als Faun in den späten sechziger Jahren die neue Zugmaschinen-Generation auf Vordermann brachte. Die alten Culemeyer suchten für den Straßenroller-Betrieb nach einer zukunftsfähigen Zugmaschine. Mit dem Faun 610/36 waren sie gefunden. Die Optik war im Vergleich zum behäbigen Kaelble-Vorgänger erstaunlich anders. Denn die Haube mit dem Faun-Signet eilte der Achse weit voraus. Für den Bundesbahner hinterm Steuerrad des 610/36 war es schon gewöhnungsbedürftig. Dafür konnten beachtliche 80 Tonnen mit der donnernden Deutz-Maschine mühelos auf Trab gehalten werden. WIKING macht aus dem Youngtimer der 1960er-Jahre nun ein eindrucksvolles Modell nach dem authentischen DB-Vorbild. Es ist der erste Faun im WIKING-Programm und zugleich ein Lückenschluss bei den Schwerlast-Youngtimern. Die Traditionsmodellbauer haben sich des Faun 610/36 Schwerlastpritschen-Lkw angenommen, der jetzt als Zugfahrzeug mit dem alten Culemeyer samt Waggonfracht eingesetzt werden kann. So erscheint das Fahrerhaus mit Warnlicht, umfangreiche Gravuren lassen das ungewöhnliche Fahrerhaus ausgesprochen vorbildgerecht erscheinen. Der Kühlergrill wird separat eingesetzt, die vier Scheinwerfer erscheinen gesilbert. Es ist wenig überraschend, dass die F610-Baureihe ausnahmslos von schweren Zugmaschinen dominiert wurde, die bis zu 80 Tonnen ziehen konnten. Unterschiedliche Varianten mit Radständen zwischen 3,6 und 4,5 Meter entstanden während der Baujahre 1967 und 1969. Beim Motor wechselte die Kraft zwischen 250, 262 und 275 PS. Verständlich, dass auch die Deutsche Bundesbahn rasch Gefallen an der späten Wirtschaftswunder-Zugmaschine gefunden hatte. Weil die bekannten Kaelble-Zugmaschinen in die Jahre gekommen waren, suchte die DB nach einem leistungsfähigen Nachfolger. Mit dem F 610/36 war er gefunden. Anders als beim kompakt-bulligen Kaelble-Hauber überraschte die neue Faun-Generation gerade durch eine auffällig lange Motorhaube – alles recht ungewöhnlich. Zugmaschine mit kieselgrauem Fahrerhaus und Motorhaube sowie kieselgrauem Sockel für das orangetransparente Warnlicht. Inneneinrichtung mit integriertem Lenkrad basaltgrau. Stahlpritsche kieselgrau. Fahrgestell, Kardanteil und Mittelteil sowie Kotflügel, Peilstangen und Felgen schiefergrau. Kühlergrill kieselgrau. Motorhaubengummi und Schließschnallen schwarz. Seitlich schwarzweißes DB-Logo auf den Türen. Halte- und Türgriffe schwarz. Frontseitig gesilberte Scheinwerfer, Blinker orange bedruckt. Kühlergrill mit schwarzgrauer Gitterstruktur sowie Faun-Logo und -Schriftzug. Rückleuchten rot bedruckt. Straßenroller mit Schlitten und Rampe sowie Deichsel schiefergrau. Straßenroller sowie zugehörige Rampe mit silbern bedruckter Schienenführung.

Zusätzliche Produktinformationen

Neuheit
04/2022